Buchstabe C

 

Cache: Im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung ist hier meist die Eigenschaft einiger Suchmaschinen (z.B. Google) gemeint, Webseiten in einem Buffer zwischenzuspeichern. Sollte eine Webseite einmal nicht erreichbar sein, kann diese dann über den Cache eingesehen werden. Der Cache stellt eine Webseite so dar, wie eine Suchmaschine diese beim Spider-Prozess erfasst hat. Daher entlarft ein Blick in den Cache einige Spam-Methoden und Manipulationen. Die Zwischenspeicherung im Cache kann durch einen speziellen Meta-Tag ("No-Cache") unterbunden werden. Caches sind aber auch in einem anderen Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung relevant: Vielfach werden Webseiten von Providern (wie z.B. T-Online) im Puffer eines Proxy-Servers zwischengespeichert. Erfolgt später von einem anderen Kunden des Providers ein Zugriff auf die Webseite, dann wird diese nicht vom Webseiten-Betreiber geladen, sondern aus dem Cache des Proxy-Servers. Dieses Phänomen bewirkt, dass ohne technische Gegenmäßmaßnahmen die wirklichen Zugriffszahlen auf eine Webseite selten völlig korrekt ermittelt werden.

Cascading Style Sheets: Abk. "CSS". Cascading Style Sheets ermöglichen die Trennung von Inhalt und Layout bei der Gestaltung von Webseiten. Layouteigenschaften wie z.B. Schriftarten und Schriftgrößen werden über CSS ähnlich wie Formatvorlagen deklariert. CSS-Anweisungen können auch in eine externe Datei ausgelagert werden. Früher waren CSS einmal ein Instrument von Suchmaschinen-Optimierern, um Keywords unsichtbar in Webseiten unterzubringen. Das dürfte heute nicht mehr funktionieren.

CGI: Abk. von "Common Gateway Interface". Bezeichnet eine Schnittstelle zwischen Server und Programmen, die bei der Anforderung einer Webseite ausgeführt werden. Mit CGI-Programmen können dynamische Dienste im Internet realisiert werden (z.B. Verarbeitung von Formularen oder Foren).

Click: Aufruf einer Webseite durch Aktivieren eines Links.

Click-Popularität: Manche Suchmaschinen haben damit experimentiert, die Popularität von Webseiten anhand der Zahl der Clicks in Ergebnisseiten zu bewerten (z.B. Direct Hit). Die am Häufigsten geklickten Ergebnisse erhielten eine bessere Ranking-Position. Dieses Verfahren hat jedoch keine Verbreitung bei Suchmaschinen gefunden, da es einfach manipuliert werden konnte. Siehe auch "Google Click-Tracking".

Click Through Rate: Abk. "CTR". Prozentuale Klickrate eines Werbeobjekts. Bezeichnet das Verhältnis zwischen der Häufigkeit, in der ein Werbeobjekt (z.B. Banner) angezeigt wurde (Page Impressions) und der Häufigkeit, in der auf das Werbeobjekt geklickt wurde (Clicks). Die CTR wird als Maß für die Werbewirkung einer Maßnahme genutzt. Im Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung relevant: Je besser das Ranking einer Webseite in einer Suchmaschine, desto höher ist i.d.R. die Click Trough Rate.

Client: Ein Client ist ein Computer bzw. Programm, das auf die Ressourcen, Dienste oder Daten eines Servers zugreift. Der Client schickt Anfragen des Nutzers in einem speziellen Protokoll an den Server und stellt dessen Antworten in lesbarer Weise auf dem Bildschirm dar. Ein Browser, mit dem auf das Internet zugegriffen wird, ist z.B. ein Client.

Client-Server-Architektur: Netzwerk- bzw. Datenbankstruktur, bei dem eine hierarchische Aufgabenverteilung vorliegt. Der Server ist dabei der Anbieter von Ressourcen, Diensten und Daten - die Arbeitsstationen (Clients) greifen darauf zu.

Cloaking: Cloaking (abgeleitet von Cloak, dt. "Deckmantel") liegt vor, wenn unter derselben URL anhand bestimmter Kriterien unterschiedliche Inhalte durch den Server ausgeliefert werden. Je nachdem, welchem Kriterium ein Besucher bzw. User Agent entspricht, erhält er eine Webseite präsentiert, die auf ihn hin optimiert worden ist. Cloaking kann z.B. dazu verwendet werden, um menschliche Besucher von den Spidern der Suchmaschinen zu unterscheiden. Ziel ist es hierbei, durch individuell optimierte Webseiten eine hohe Suchmaschinen-Position zu erreichen. Im Extremfall haben die Inhalte einer Website, die von einer Suchmaschine erfasst wurden, überhaupt nichts mit dem zu tun, was ein menschlicher Besucher im Endeffekt vorfindet, wenn er ein Suchergebnis-Eintrag in der Suchmaschine anklickt. Werden Cloaking-Methoden von Suchmaschinen als Spam enttarnt, kann dies zu einem Ausschluss der Website aus dem Datenbestand führen. Cloaking erfordert Verfahren wie IP Delivery oder User Agent Delivery.

Closed Loop: Dt. "Geschlossene Verlinkung". Linkstruktur, bei der Websites in extremen Maße miteinander querverlinkt sind, aber i.d.R. keine sonstigen Inbound Links und Outbound Links vorhanden sind. Wird von Google sicher erkannt und als Spam bestraft.

Comment: Siehe dt. "Kommentar".

Controlling: Suchmaschinenoptimierung kann wie ein Projekt betrachtet werden, das alle Stufen von Planung, Steuerung und Kontrolle umfasst. Im Rahmen der Projektsetzung kommt dem Controlling - also dem systematischen Abgleich zwischen den Projektzielen und der bisherigen Zielerreichung eine wesentliche Funktion zu. Nur ein systematisches Controlling ermöglicht, eine qualifizierte Aussage über den Erfolg einer Suchmaschinenoptimierung zu treffen. Konkrete Maßnahmen des Controllings sind z.B. die regelmäßige Bestimmung der erreichten Suchmaschinen-Position (im Zeitverlauf sowie in verschiedenen Suchmaschinen), die Beobachtung der Entwicklung von Backlinks oder die Erfassung des Besucherverhaltens anhand von Logfiles oder Tracking-Tools (z.B. Google Analytics).

Conversion Rate: Siehe dt. "Konversions-Rate".

Cookie: Datei, die beim Besuch mancher Websites auf der Festplatte des Besuchers abgelegt wird. Cookies sind Text-Dateien und dienen der (Zwischen-)Speicherung von Daten. Cookies dürfen eine maximale Größe von 4 KB nicht uberschreiten. Sie beinhalten oft Informationen über Besuchsdauer, besuchte Seiten oder Eingaben des Besuchers. Die meisten Suchmaschinen akzeptieren keine Cookies. Webseiten, die die Akzeptanz von Cookies für den Zugang zwingend erfordern, werden daher von diesen Suchmaschinen nicht erfasst.

Cost per Click: Abk. "CPC". Bezeichnet die Kosten pro Click auf einen Link im Rahmen entsprechender Werbe-Programme wie z.B. Google Adwords.

Counter: Dt. "Zähler", auch "Page Counter". Counter sind auf zahlreichen Websites zu finden. Als Monitoring-Instrument für die Suchmaschinenoptimierung sind diese wenig geeignet, da nicht die Besucher, sondern die Besuche gezählt werden. Ein Besucher kann daher mehrere Counter-Zählungen auslösen. Für das Monitoring wird stattdessen die Auswertung der Logfiles dringend empfohlen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass durch Proxy-Server auch Logfiles oftmals einen Teil des Besucherverkehrs unterschlagen können.

CPC: Abk., siehe "Cost per Click".

Crawler: Siehe "Spider".

CRM: Abk., siehe "Customer Relationship Management".

Cross-Linking: Dt. "Querverlinkung". Bezeichnet die gegenseitige Verlinkung vieler (oder aller) Seiten zwischen verschiedenen Websites. Die Motivation für Cross-Linking resultiert gewöhnlich aus dem Bestreben, die Link Popularity von Seiten zu steigern bzw. eine gewünschte Vererbung des Google PageRanks zu erreichen. Cross-Linking kann in extremen Fällen von Google mit einem "PR 0" als Spam bestraft werden.

CSS: Abk., siehe "Cascading Style Sheets".

CTR: Abk., siehe "Click Trough Rate".

 

B

D

 

A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z