Buchstabe F

 

False Drop: Wenig relevantes und daher unerwünschtes Ergebnis in einer Suchmaschine, z. B. wenn das gesuchte Wort zwar vorhanden ist, aber in einem völlig anderen Zusammenhang. Ein False Drop ist z.B. wenn die Suchanfrage nach "Haus + Berlin" Webseiten von jemandem liefert, der in Berlin wohnt und dessen Nachname den Wortbestandteil "Haus" beinhaltet. Außerdem als False Drop bezeichnet werden Suchergebnisse, die nur durch Spam zustande gekommen sind und nicht wirklich für die eingegebenen Suchbegriffe relevant sind.

FAST: Suchmaschinen-Betreiber mit eigenem Datenbestand, der z.B. für AllTheWeb die Suchergebnisse liefert. FAST gehört zu Overture.

Fehlerseite: Engl. "Error Document". Eine Fehlerseite ist eine spezielle Webseite, die einem Besucher angezeigt wird, wenn dieser eine Webseite aufgerufen hat, die nicht (mehr) existiert. Gibt es keine Fehlerseite, wird dem Besucher nur ein Fehler 404 zurückgemeldet. Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung sind Fehlerseiten sinnvoll, da es im Zuge des Wachstums einer Website immer wieder zur Umbenennung von Dateien kommen kann. Die Fehlerseite selbst kann z.B. eine Sitemap oder eine Liste mit Links zu neuen Seiten beinhalten. Hiermit wird erreicht, dass die neuen Seiten rasch gespidert werden. Die Fehlerseite selbst sollte das Meta-Robots-Tag mit dem Eintrag "noindex, follow" beinhalten, um zu verhindern, dass die Fehlerseite im Index erscheint, zugleich aber allen Links auf der Fehlerseite gefolgt wird.

FFA: Abk. "Free for All", siehe "Link-Listen".

Filtering: Dt. "Filtern". Bezeichnet die Praxis von Suchmaschinen, in Ihren Ergebnisseiten bestimmte Einträge herauszufiltern, sofern diese bestimmte Kriterien erfüllen. Es wird z.B. noch immer diskutiert, ob Google bei der Veränderung seiner Ranking-Kriterien Ende 2003 eine Art "kommerziellen Filter" aktiviert hat, der dazu führt, dass viele ehemals unter bestimmten Keywords gut gelistete kommerzielle Webseiten nun eine schlechte Ranking-Position einnehmen. Dass es ein derartiges "Commercial Filtering" tatsächlich gibt, bleibt bis auf weiteres reine Spekulation. Sicher ist jedoch, dass verschiedene Filter bei Google zum Einsatz kommen.

Flash: Vektorbasierte Effekt-Technologie von Macromedia, mit der Grafiken und Animationen realisiert werden können (benötigt Plugin). Es ist möglich, ganze Websites auf Basis von Flash zu realisieren. Seit April 2004 scheint Google die Inhalte reiner Flash-Seiten zu erfassen.

Florida-Update: Inoffizielle Bezeichnung für die massiven Änderungen im Ranking-Algorithmus von Google Ende November 2003. Das Florida-Update betraf vor allem den englischsprachigen Teil Googles. Es wird vermutet, dass im Rahmen des Florida-Updates für zahlreiche Suchbegriffe bestimmte Filtermechanismen zum Einsatz kamen. Gegen Ende Januar 2004 gab es erneut Anpassungen im Ranking-Algorithmus, die massiv auch den deutschsprachigen Teil Googles betreffen. Diese Änderungen werden hierzulande als Anwendung der Regeln des "Florida-Updates" betrachtet, während hierfür im englischsprachigen Raum der Name "Austin-Update" die Runde macht. In der Folge sind z.T. erhebliche Veränderungen in den Ergebnisseiten von Google zu beobachten. Neben den deutlichen Ranking-Veränderungen wurden im Zuge dieses Updates auch zahlreiche Webseiten vollständig aus dem Index entfernt. Siehe "Austin-Update".

Focused Crawling: Das Internet umfasst Milliarden Webseiten, welche nur mit enormen Aufwand von Suchmaschinen erfasst werden können. So benötigt Google etwa einen Monat, um einen neuen Index zu erzeugen. Focused Crawling reduziert diesen Aufwand, indem nur als wichtig erachtete Webseiten gespidert werden. Zudem werden nur als wichtig eingestufte Webseiten regelmäßig aufgefrischt. Konkret heißt das: Stellt Google fest, dass Webseiten nicht oder nur sehr selten verändert werden, reduziert sich die Besuchshäufigkeit des Googlebots.

Footer Links: Dt. "Links in der Fußzeile". In zahlreichen Websites ist zu beobachten, dass sich in der Fußzeile von Webseiten (also dem untersten Bereich der Seiten) zahlreiche Links angebracht sind. Diese Links sind häufig so formatiert, dass sie kaum wahrgenommen werden (z.B. kleine Schrift, wenig Kontrast zum Hintergund). Der Zweck dieser Footer Links ist i.d.R. nicht, menschlichen Besuchern als Navigation zu dienen, sondern Verknüpfungen zwischen Webseiten herzustellen, denen Spider folgen sollen. Es gibt sicher viele seriöse Footer Links - wenn diese jedoch "auffallend unauffällig" gestaltet sind (bis hin zur Unsichtbarkeit), sind diese meist zur Verknüpfungen von Doorway Pages, für Link-Tausch oder Cross-Linking eingerichtet worden. Seit Sommer 2004 mehren sich Spekulationen, dass Google Footer Links im Vergleich zu "normalen Links" abgewertet hat.

Forum Suchmaschinenoptimierung: Es gibt eine Reihe von Foren im Web, in denen Suchmaschinen-Optimierer diskutieren und Informationen austauschen. Im deutschsprachigen Raum sollte der ambitionierte Optimierer bei Abakus Internet Marketing vorbeischauen. Englischsprachigen Optimierern wird das Forum Webmasterworld sehr empfohlen. Dort finden sich auch gelegentlich Diskussionsbeiträge von Google-Mitarbeitern (siehe "GoogleGuy"). Siehe auch "Websites über Suchmaschinenoptimierung".

Frameloader: Bei Websites mit Frames kann es passieren, dass ein Besucher (z.B. über einer Suchmaschine) direkt auf einen Frame zugreift, ohne dass das zugehörige gesamte Frameset geladen und sichtbar wird. In diesem Fall ist eine weitere Navigation in der Website in der Regel unmöglich. Um diese unerfreuliche Eigenschaft von Frames zu umgehen, kann ein Frameloader eingesetzt werden. Dieser sorgt dafür, dass immer das gesamte Frameset geladen wird, auch wenn der Einstieg in die Website über einen Unterframe erfolgt. Beim Einsatz von Frames sollte immer der "Noframes"-Bereich optimiert werden (siehe auch "Noframes-Bereich").

Frames: Frames sind eine von Netscape entwickelte Technologie, mit der Webseiten gemäß eines Framesets in einzelne Frames (dt. "Rahmen) aufgeteilt werden können. In jedem Frame wird gewissermaßen eine eigene Webseite angezeigt. Der Vorteil besteht darin, dass die Inhalte einzelner Frames (z.B. der Navigationsframe) nur einmal geladen werden müssen. Suchmaschinen haben gelegentlich noch Schwierigkeiten mit der Erfassung von Websites, die Frames einsetzen. Die Suchmaschinenoptimierung muss daher bei Frames-Websites immer auch den "Noframes"-Bereich berücksichtigen.

Free for all-Listen: Siehe "Link-Listen".

Fresh Bonus: Dt. "Neuigkeiten-Bonus", siehe ausführlich "Recency Bonus".

Fresh Crawl: Neue Webseiten erscheinen z.B. oft sehr schnell bei Google, meist jedoch nur mit Titel und Description. Die Ursache liegt darin, dass neue Seiten zunächst nur im Rahmen von "Fresh Crawls" erfasst werden. Fresh Crawls führen aber nur zu einer oberflächlichen Erfassung und flüchtigen Aufnahme von Seiten. Webseiten werden offenbar erst nach einem "Deep Crawl" und beim nächsten "Google Dance" vollständig und dauerhaft in den Index aufgenommen.

Fresh Tag: Der Fresh Tag ("Frische-Kennzeichen") bezeichnet die Datums-Angabe, die Google nach der URL und der Dateigröße bei einigen Suchergebnisse anzeigt. Ein Fresh Tag ist ein Hinweis, das die Webseite aktuell gespidert und am angezeigten Datum im Google-Cache aktualisiert wurde. Websites mit einem hohen PageRank und zumindest gelegentlichen Änderungen an ihren Inhalten verfügen täglich über einen neuen Fresh Tag, da diese auch täglich von Google gespidert werden.

Freshbot: Spider von Google, der bereits indizierte Webseiten aktualisiert und neue Seiten oberflächlich erfasst (in Unterschied zum "Deepbot"). Siehe auch "Fresh Crawl".

Froogle: Froogle ist eine neue Suchmaschine von Google, die sich ausschließlich auf das Finden von Produktangeboten im Internet konzentriert. Froogle ist derzeit noch im Beta-Stadium.

 

E

G

 

A B C D
E F G H
I J K L
M N O P
Q R S T
U V W X
Y Z